Change Management  in der digitalen Transformation im Hotel

Change managemen

Die Hotellerie ist eine sich ständig weiterentwickelnde Branche, die fortlaufend mit Veränderungen konfrontiert und einem stetigen Wandel ausgesetzt ist. Krisen beschleunigen den Wandel. Anpassungsfähigkeit und Agilität werden zunehmend wichtiger.

Mehr denn je hat die Aussage von Charles Darwin für Hotels Gültigkeit.

Es sind nicht die stärksten Unternehmen, die überleben, auch nicht die intelligentesten, es sind diejenigen, die sich am ehesten an den Wandel anpassen können.

Spätestens seit der Pandemie ist der digitale Wandel ein fester Bestandteil des Unternehmensalltags im Hotel. Allerdings bezieht sich die digitale Transformation nicht nur auf die Umstellung auf einzelne Online-Anwendungen, sondern ist vielmehr ein ganzheitlicher Veränderungsprozess.

Dennoch scheitern viele geplante Vorhaben oder verlaufen im Sande. Gründe hierfür gibt es viele: Neben unzureichendem Projektmanagement, ungenaue Zielvorgaben, ungeklärte Zuständigkeitsbereiche oder ineffektive Kommunikation, fehlen in den Hotels häufig dokumentierte Prozesse.

Ein strukturiertes und effektives Change Management hilft bei der digitalen Transformation.

Was ist Change Management?

Change Management – oder Veränderungsmanagement – ist die laufende Anpassung von Strategien, Strukturen, Prozessen eines Hotels an veränderte Rahmen- und Umfeldbedingungen. Das Change Management hat zum Ziel, das Personal, das Management und alle anderen Beteiligten dabei zu leiten und zu unterstützen, den Wandel, so auch den digitalen Wandel, in ihrem Arbeitsumfeld zu anzunehmen und umzusetzen.

Was sind die Erfolgsfaktoren im Change Management?

Es geht darum, die Mitarbeiter dort abzuholen, wo sie aktuell sind, das Interesse zu wecken und Energien freizusetzen. Wichtig ist es, Vertrauen zu schaffen, das Denken in Prozessen, anstatt in Strukturen zu fördern sowie eine Vernetzung der Informationen durch eine effektive Kommunikation zu erreichen.

Phasen des Change-Management-Prozesses

1. Analyse des IST-Zustand und Identifizierung von Verbesserungen

Eine tiefgreifende Analyse des aktuellen Prozesses ist die Grundvoraussetzung. Dabei hilft es den jeweiligen Prozess im Detail aufzuschlüsseln und mögliche Verbesserungen zu identifizieren. Im Hotel sind viele Prozesse wie z.B. Check-In/Check-out oftmals nicht dokumentiert.

Change Management

Ein standardisierter, dokumentierter Prozess ermöglicht eine Automatisierung dieses Prozesses.

2. Planung und Konzeption der Veränderung

Die Klarheit der Ziele ist ein wesentlicher Punkt für eine erfolgreiche (digitale) Transformation. Eine klar formulierte Zielsetzung ermöglicht es, DAS Ziel für die Beteiligten greifbar zu machen sowie strategische und operative Maßnahmen pro Beteiligten abzuleiten. Zudem werden die neuen Prozesse erarbeitet und Aufgabenfelder geplant.

Beispiel:

Reduzierung von Wartezeiten zu Stoßzeiten und Steigerung des Servicekomfort für Gäste durch einen effizienteren Check-in-Prozess.

3. Unterstützung und Coaching der Beteiligten

Es ist erforderlich die Projektverantwortlichen zu qualifizieren und ein entsprechendes Know-how für die Umsetzung eines professionellen Change-Managements vermitteln. Oftmals erfolgt hier eine Unterstützung von externen Beratern.

4. Umsetzung der Veränderungsprozesse

Auch während in der Phase der Umsetzung ist die aktive Begleitung der Beteiligten erforderlich. Es geht darum, Hindernisse und Bedenken aus dem Weg zu räumen, die Veränderungen voranzutreiben und die effektive Kommunikation zu fördern, um den geplanten Soll-Zustand zu erreichen.

5. Kontrolle der Weiterentwicklung

Die dauerhafte Überprüfung des Fortschritts geschieht mit Blick auf die erreichten Ziele.

Die digitale Transformation bringt Prozesse auf ein höheres Effizienzniveau. Die Automatisierung von Prozessen optimiert die zeitlichen und personellen Ressourcen und führt zu Kosteneinsparungen und neuen Umsatzpotenzialen durch eine verbesserte Gastorientierung.

Birgit Haake - Expertin Revenue Management

Autorin: Birgit Haake

Birgit Haake verfügt über mehr als 25 Jahren Praxiserfahrung in der Hospitality Industry und im Gesundheitswesen. Mit ihrem Unternehmen Haake Revenue4U unterstützt sie als Expertin im Revenue Management Individualhotels und Hotelketten in Deutschland und Europa. Die Kernkompetenzen liegen im Buchungsmanagement, (MICE) Revenue Management, Pricing und der Online Distribution. Birgit Haake ist Diplom-Kauffrau und verfügt über eine abgeschlossene Ausbildung als Hotelfachfrau. Sie ist zertifizierte Trainerin und jahrelange Hochschuldozentin für Internationales Hotelmanagement und Tourismusmanagement.

Artikel teilen:

Weitere Blogbeiträge

Reservierungsstatus im Revenue Management

Der Buchungsstatus ist relevant für die Planung jedes Unternehmens und ist eine wichtige Kennzahl beim Forecasting. Erfahren Sie, welche Auswirkungen die konsequente Abbildung des Buchungsstatus hat wie Sie daraus die passende Strategie entwickeln. So erzielen Sie maximale Einnahmen …

Sichern Sie sich die monatliche Revenue Management Toolbox!

Sie erhalten die neuesten Erkenntnisse und Expertisen zum Revenue Management direkt in Ihren Posteingang.

Nach der kostenfreien Anmeldung erhalten Sie sofort das aktuellste Revenue Management Glossar per E-Mail.

Viel Freude beim Lesen!